Election of the Bishop of Rome up to the 4th Century


Abstract

Die Wahl des Bischofs von Rom immer wieder ein Ereignis ist, dem die Kirche besonders viel Achtung und Sorge widmet. Zu diesem Thema haben sich alle Papste XX (zwanzig) Jahrhunderts in entsprechenden Dokumenten geauBert. Auch Johann Paul II hat sich mit dieser Frage in einer getrennten Apostelkonstitution beschaftigt. Im Punkt 84. dieses Dokuments stellt der Papst fest: „ [...] Die Wahl des Hauptes der Kirche ist heutzutage in gewissem Sinne ais eine Handlung der ganzen Kirche zu kennzeichnen". Wenn es tatsachlich so ist, erscheint uns die Thematik, die mit der Wahl der Nachfolger des Heiligen Petrus verbunden ist, sehr aktuell und bedarf einer eingehenden Interpretation. Diese Thematik ist ubrigens sowieso sehr interessant und wird jeweils bei der Wahl eines neuen Papstes immer wieder heftig diskutiert. Apostel Peter hat ais der einzige Mensch die Wurtderwahl selber erfahren. Es kam aber ein Zeitpunkt, an dem sein Posten von einem anderen Menschen ubernommen werden muBte. Es gab damals keine fertigen Vorschriften, die die Wahl seiner Nachfolger geregelt hatten. Im dieser Artikel kónnen wir beobachten, wie diese Vorschriften erst langsam entstanden sind. Wir entdecken ihre Quellen in der Heiligen Schrift, in der jungen Tradition der Kirche sowie auch in den Rechtsgewohnheiten der Romer.


Keywords

bishop of Rome; election of pope; Rome; Clement of Rome; Epiphanius of Salamis; Linus; Anacletus; Traditio Apostolica; Didascalia Apostolorum

w opracowywaniu

Published : 2004-07-15


Galant, W. (2004). Election of the Bishop of Rome up to the 4th Century. Vox Patrum, 46, 121-130. https://doi.org/10.31743/vp.6745

Wiesław Galant 
Wyższe Seminarium Duchowne w Zamościu  Poland