Samuel – prorok. Pierwszy sługa Bożego – Słowa w monarchii Izraela (1 Sm 1,1–4,1a)


Abstract

Der Verfasser der Erzählung l Sm l,1-4,la hat diesen Material als eine Einleitung der Ladeerzählung sowie diese selbst, wenigstens im Kapitel l Sm 4, vorliegen und verfertigt passend zu dieser unter Benutzung einer mündlichen Tradition die Jugendgeschichte Samuels, der als Kontrastfigur zu den Priestern von Silo dargestellt ist. Darauf ist die gesamte Jugendgeschichte von vornherein angelegt. Der Autor baut seine Vorlage in zwei Blöcken an geeigneter Stelle in sein eigenes Werk ein, um seine zentrale Aussage auf diese Weise zu stützen. Nur so erklärt sich die tendenzielle Priesterrolle Samuels, die dann aber nicht durchgehalten wird und in 1 Sm 3,19-4,la überraschend mit dem Prophetentum Samuels ihren Hohepunkt findet. Der Verfasser beabsichtigt mit seiner Gesamtkonzeption, die mindestens l Sm 1,1- 4,la umfasst, Samuel als den legitimen Nachfolger Elis darzustellen. Diese Nachfolge besteht aber nicht in der Übernahme des Amtes Elis als Priester von Silo. An Stelle des Priesters sieht l Sm l,1-4,la den Propheten der übergeordnete religiöse Aufgaben wahrnimmt, was der Abschnitt l Sm 3,19-4,la ausdrücklich betont. Diese übergeordnete Aufgabe bedeutet: das Wort Gottes annehmen und es dem Volk Israel offenbaren.



Published : 2016-01-05


Tułodziecki, T. (2016). Samuel – prorok. Pierwszy sługa Bożego – Słowa w monarchii Izraela (1 Sm 1,1–4,1a). Verbum Vitae, 7, 31-52. https://doi.org/10.31743/vv.1381

Tomasz Tułodziecki  naporus@gmail.com




Authors who publish with this journal agree to the following terms:

(1) Authors retain copyright and grant the journal right of first publication with the work simultaneously licensed under a Creative Commons Attribution License (CC license Attribution-NoDerivatives 4.0 International) that allows others to share the work with an acknowledgement of the work's authorship and initial publication in this journal. 

(2) Authors are able to enter into separate, additional contractual arrangements for the non-exclusive distribution of the journal's published version of the work (e.g., post it to an institutional repository or publish it in a book), with an acknowledgement of its initial publication in this journal.

(3) Authors are permitted and encouraged to post their work online (e.g., in institutional repositories or on their website) prior to and during the submission process, as it can lead to productive exchanges, as well as earlier and greater citation of published work (See The Effect of Open Access).