Psalm 110 jako przykład teologii kapłaństwa w Psałterzu


Abstract

Dass Psalm 110 zur Gruppe der Königspsalmen gehört, ist längst anerkannte Tatsache. Auch sind sich die Exegeten weitgehend darüber einig, dass er die Situation der Thronbesteigung schildert. Die Meinungsverschiedenheiten beginnen schon, wenn es um Fragen der Datierung oder des historischen wie religionsgeschichtlichen Hintergrundes und Zusammenhanges geht. Hinsichtlich der Datierung umfassen die gegebenen Antworten bekanntlich den Zeitraum von der frühen Königzeit bis zur makkabäischen Epoche. Der Psalm könne auf die Inthronisation Davids, Salomos oder sogar Simon gewidmet worden sein, vielleicht sogar auch auf die Amtsübernahme des künftigen Messiaskönig hinweisen. Kurzum, der Psalm bittet viele Möglichkeiten von Antworten, die allerdings in keinem Falle ein einer ganz bestimmten Situation einfügbares Bild ergeben. Dass der Psalm 110 gleichzeitig dem König und dem Priester gewidmet ist, es scheint, die messianische Erklärung die wahrscheinlichste zu sein.



Published : 2016-01-01


Tułodziecki, T. (2016). Psalm 110 jako przykład teologii kapłaństwa w Psałterzu. Verbum Vitae, 12, 33-56. https://doi.org/10.31743/vv.1445

Tomasz Tułodziecki  naporus@gmail.com




Authors who publish with this journal agree to the following terms:

(1) Authors retain copyright and grant the journal right of first publication with the work simultaneously licensed under a Creative Commons Attribution License (CC license Attribution-NoDerivatives 4.0 International) that allows others to share the work with an acknowledgement of the work's authorship and initial publication in this journal. 

(2) Authors are able to enter into separate, additional contractual arrangements for the non-exclusive distribution of the journal's published version of the work (e.g., post it to an institutional repository or publish it in a book), with an acknowledgement of its initial publication in this journal.

(3) Authors are permitted and encouraged to post their work online (e.g., in institutional repositories or on their website) prior to and during the submission process, as it can lead to productive exchanges, as well as earlier and greater citation of published work (See The Effect of Open Access).